Verkehrsinfarkt abgewendet – Ramsauers Verkehrsschilder 2.0

21. Mai 2013

Der Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer macht sich als inovativer Reformpolitiker einen Namen. Die zunehmende Belastung der Ballungszentren durch den Autoverkehr, die stetige steigenden Anforderungen an die Mobilität der Bürgerinnen und Bürger, der wirtschaftliche Umbau des öffentlichen Nah- und Fernverkehr, die Endlichkeit der dafür eingesetzten Resourcen und nicht zuletzt den Erhalt der internationalen Wettbewerbsfähigkeit, dies alles zusammengenommen kann wahrlich als Herkulesaufgabe bezeichnet werden.

Mit Bravour kann deshalb aus dem Verkehrsministerium verlautbart werden, dass der drohende Verkehrsinfarkt abgewendet wurde. (oder besser abgewendet sein wird, zumindest ab 2014, wenn der Bunderat zustimmt)
Und wie kann es anders sein, natürlich nicht auf dem Wege „klein, klein“, sondern mit einer wirklich tiefgreifenden Reform – alles andere wäre ein Rumdoktorn an den Symptomen gewesen. Nein – Ramsauer hatte die Vision und auch den Mut sich mit seiner fast schon als „revolutionär“ zu bezeichnenden Idee, besonders gegenüber der mächtigen deutschen Autolobby durchzusetzen.
Wenn man die nackten Zahlen betrachtet wird schnell klar wie zukunftsweisend die Ergebnisse sind.
Gerade bein individuellen motorisierten Verkehr würde es es zu einer Reduktion von sage und schreibe 55,5% kommen – schon jetzt kann man sich die neidischen Kommentare der internationalen Presse vorstellen, wenn sich Deutschland mal wieder als Inovationsmotor in Europa präsentiert.

55,5% entsprechen genau 10 Punkten. 10 Punkte weniger bis der Lappen weg ist. Da kennt er gar nichts der Peter – übersichtlicher und gerechter soll es werden, das neue Punktesystem in Flensburg.

Sein neues Projekt ist jetzt der Kampf gegen die Klimaerwärmung. Einer der größten Klimakiller ist ja bekanntlich der CO² Ausstoß, den es zu reduzieren gilt.
Mit dem ihm üblichenn Weitblick hat Ramsauer jetzt mal über seinen Tellerrand und den darin befindlichen Schweinebraten hinausgesehen und sinnvolle Verknüpfungsmöglickeiten mit dem Umweltresort von Altmeier und EignersVerbraucherschutzminsterium erblickt.
Warum nicht in einer Kampangne „Verkehrsschilder 2.0“ für Synergieeffekte sorgen, die sonst wirkungslos verpuffen?

Stopschild
In einem Pilotprojekt im Nürnberger Stadtteil Gostenhof sollen die Auswirkungen getestet werden – Autofahrer zur vegetarischen Ernährung zu animieren. Wer weniger Schnitzel ißt, also indirekt weniger Methan in Kuhmägen und weniger gefährliches Lachgas durch die Düngemittelproduktion entstehen lässt, soll künftig schneller vorankommen. Gedacht ist hierbei an persönliche Geschwindigkeitsentgrenzungen (in 5Kmh Schritten bis max +30) die durch Aufkleber am Auto kenntlich gemacht werden können.
Alternativ soll es Bonuspunkte in der Flensburg Kartei geben – logisch, wer weniger Fleisch ist, sollte dafür auch öfter schneller fahren dürfen.

Die Konzepte der Piratenpartei zum ticketfreien Nahverkehr nehmen sich neben so viel Innovation geradezu lächerlich aus.

Zum ticketfreien Nahverkehr:

http://piraten-mfr.de/files/2012/06/c3b6pnvticketfreivgn.pdf
http://www.nordbayern.de/nuernberger-zeitung/2.192/ticketfrei-im-verkehrsverbund-1.2172978

Werbeanzeigen

Wohin mit der Kohle? Nr. 8 Friedensforum Nürnberg

31. März 2013

LogoPassend zu Ostern und zu den Ostermärschen habe ich meine monatlichen 50 € diesesmal dem Friedensforum Nürnberg zukommen lassen. Im Interview mit Ewald Ziegler unterhalten wir uns über die Zeit, als Friedensbewegte Menschen noch zu  10tausenden in Nürnberg zum Egidienberg Ostermarschierten bis heute, wo der Ostermarsch von knapp 1000 Menschen begangen wird und es scheint, als wäre es selbstverständlich, dass deutsche Soldaten in verschiedenen Ländern der Welt töten und sterben – wofür eigentlich? Diese Frage lösen wir im Interview zwar nicht auf, spannend ist es trotzdem – viel Spaß beim Hören gleich hier im Player.

oder zum Download (Rechtsklick und „Ziel speichern unter….)

Weitere Infos zum Nürnberger Friedensforum unter www.friedensforum-nuernberg.de

Spenden zur Unterstützung, nicht nur des Ostermarsches an:

Sonderkonto Ewald Ziegler
Postbank Essen
BLZ 360 100 43
Kto-Nr. 695292437

Warum streng geheim? Barbara John und Franz Schindler zum NSU im Eckstein in Nürnberg

17. März 2013

 

Unter der Überschrift „Warum streng geheim?“ hatte das Eckstein (haus der evang. luth. kirche in nürnberg) zu einem Vortrags- und Diskussionsabend eingeladen.

Nach den Grußworten von Pfarrer Stöhr und der türkischen Generalkonsulin hatte Barbara John, Obfrau für die Opfer der NSU, Gelegenheit ihre Arbeit vorzustellen.20130311_195443

 

Ihren Vortrag zum Download (Rechtsklick „Ziel speichern unter…)

oder direkt zum Anhören hier im Player:

 

20130311_200101

Im Anschluss berichtete Franz Schindler (Vorsitzender des NSU Untersuchungsausschuss in Bayern) von der Arbeit des Untersuchungsausschuss. Der auch in der Diskussion wiederholt geäußerte Meinung „Die Polizei und Ermittlungsbehörden seien eher unpolitisch.“ ist aus meiner Sicht vehement zu widersprechen. Gerade durch die Sabotage der Aufklärung der NSU-Morde durch Behördenmitarbeiter, aber auch durch das Verhalten von Ordnungsbehörden wenn es um Genehmigungen von Naziaufmärschen und Gegenprotesten nicht zuletzt in Gräfenberg geht, zeigen mehr als überdeutlich, dass es latent und mehrheitlich rechtskonservatives Gedankengut bis hin zur versteckten oder offenen Sympathie von Nazis gibt. Auch in der Rechtssprechung zeigt sich durch einen einfachen Vergleich von verhängtem Strafmaß bei ähnlichen Delikten, dass der „Feind“ offensichtlich immer noch links steht.

2012-07-17-Franz-Schindler-1

Bild: Wikipedia / Tobias Klenze / CC-BY-SA 3.0

Der Beitrag von Franz  Schindler hier zum Download oder direkt zum Anhören im Player:

 

 

 

 

 

 

Wohin mit der Kohle? Nr.7 Rote Hilfe e.V.

16. März 2013

rote Hilfe logoWer gelegentlich oder regelmäßig auf Demonstrationen gegen Nazis, gegen Atomkraft oder Castortransporte oder positiv formuliert für Umwelt und friedliches Miteinander, für soziale Gerechtigkeit geht, kriegt früher oder später mit, dass es die „Rote Hilfe“ gibt. Was das genau ist, wer sich an die „Rote Hilfe“ wenden kann und warum es immer besser ist, nicht mit Polizei oder Staatsanwaltschaft zu reden, erfahrt ihr in der heutigen Ausgabe.

Regelmäßige Mitarbeit, gerne auch die Gründung von neuen Ortsvereinen auf dem flachen Land und vorallem Spenden und dauerhafte Mitgliedschaft sind herzlich willkommen.

Den Podcast hier zum Download (Rechtsklick und „Speichern unter…..“)

oder direkt hier zum Anhören im Player.

Zentrales Spenden- und Beitragskonto:

Rote Hilfe e.V.

Konto Nr. 191 100 462

BLZ 440 100 46

Postbank Dortmund

Weitere Infos unter http://www.rote-hilfe.de

LEGO HdR von Steam – 5 Minuten gespielt?

19. Februar 2013

Wie im letzten Blogpost angekündigt habe ich tatsächlich gleich Amazon angeschrieben, dass ich das Downloadspiel nicht mehr möchte, weil ich es ja leider nicht habe obwohl ich es gerne hätte aber es halt nicht geht. Und das ich mein Geld zurück haben würden wollte um mir das Spiel auf DVD gebrannt zu kaufen. Ich bekam auch eine ziemlich schnelle Antwort:

Guten Tag Herr Bess,
vielen Dank für Ihre Anfrage an Amazon.de.
Es tut mir sehr Leid, dass Sie Schwierigkeiten mit Ihrem Game Download haben.
Wir müssen uns das von Ihnen beschriebene Problem mit Steam Download etwas genauer anschauen.
Ich hoffe, dass sich das Technik-Team bis zum 18.02.2013 oder früher bei mir meldet und wir Ihnen
dann eine Lösung anbieten können.
Es tut mir leid, dass ich das Problem nicht sofort lösen kann und melde mich bald wieder bei Ihnen.
Ich bedanke mich bereits vorab für Ihre Geduld und wünsche Ihnen noch einen schönen Abend.
Freundliche Grüße

Name einer Mitarbeiterin

Das sich gleich ein Technik-Team um die Angelegenheit kümmern würde, machte mir dann doch Hoffnung, auch wenn ich bis heute nichts mehr von Amazon gehört habe – aber die hatten die Tage ja auch genug mit ihrem Thor-Steinar tragenden Neonaziunsicherheitsdienst genug zu tun.

Auf jeden Fall hat mich die Mail ermutigt es nochmal zu probieren. Und man glaube es oder nicht – es war anders als zuvor – es passierte nicht einfach nichts, sondern eine echte Fehlermeldung erschien:120219 Anwendung konnte nicht gestartet werdenund dann auch noch eine mit Lösungsansatz – Neuinstallation. Juhu ich bin guter Dinge – also erst mal Spieledateien löschen und neu herunterladen. Knapp 90 Minuten später dann der Erfolg:120219 Anwendung konnte nicht gestartet werdenNur nicht aufgeben, ich hatte ja schon gelernt, dass Steam in der Lage ist die Dateien zu überprüfen. Also auch noch dies und 5 Minuten später dann das Ergebnis:120219 Steam DateiüberprüfungHeißt „erfolgreich überprüft“, dass alle Dateien da sind oder nur, dass die Überprüfung erfolgreich war, mir aber nicht mitgeteilt wird, welches Ergebnis die Überprüfung brachte? Fragen über Fragen. Neuer Versuch des Spielstartes – gleiches Ergebnis – wieder konnte XAPOVX1_3dll. nicht gefunden werden.

Ein ganz neues Ergebnis gibt es dann doch noch – ich habe gespielt und zwar 5 Minuten – behauptete zumindest Steam:LEGO 5 Minuten gespieltICH HABE NICHT GESPIELT!!! Aber ich will immer noch…..werde noch mal an Amazon schreiben……

Update: Hab das Spiel mittlerweile auf DVD und Amazon hat den Kaufpreis für den Download erstattet – endlich spielen 🙂

Lego Herr der Ringe – Steam Account für schnellen Spielespaß?

12. Februar 2013

Da hab ich mal 2 Stunden Zeit und Lust ein bisschen am PC zu spielen. Aber was? Browserspiele online sind ja eher kurz und irgendwie nicht sonderlich abwechslungsreich. Mir ist eher nach was mit Story und etwas länger. Fand bisher die Herr der Ringe – Die Gefährten und Die Rückkehr des Königs ganz gut, aber auch Schlacht um Mittelerde I. Das Onlinerollenspiel Herr der Ringe find ich eher etwas öde – töte 10 Wölfe, töte 10 Schweine, töte 10 Warge, töte 10 Zwerge, finde 5 Blumen, finde 7 Kräuter etc.etc.
Immer eine gute Wahl waren ja die Lego Adaptionen von Filmen – erinner mich positiv an Star Wars und Indiana Jones. Da gerade auch Lego Herr der Ringe erschienen ist, scheint es mir eine gute Wahl zu sein.
Bei Amazon gibt es das Spiel zum Download – super, dann komm ich tatsächlich ja gleich zum Spielen – runterladen und fertig.
Hätte ich vorher lieber mal die neagtiven Kommentare gelesen 😦
Schneller klick in den Einkaufswagen und zur Kasse und juhuu…… äh… na gut einen Downloadcode für Steam, kein Download – schade, aber hilf ja nix.
Dann guck ich halt mal bei Steam, auch da kein Download des Spieles erstmal, sonder Steam selbst downloaden und installieren und einen Account anlegen, na klar auch noch. Gesagt getan, aus meinen 2 Stunden Zeit sind nur noch 90 Minuten geworden.

So jetzt noch finden wo der Code eingegeben werden muss und losgespielt juhuu…ääähhh…na ja nicht gleich losgespielt sonder downloaden – geplante Downloadzeit 6 Stunden pffff. Der DSL Geschwindigkeitscheck attestiert mir 9000 kb/sek. – an mir kann es also nicht liegen und mit Spielen wird es dann leider heute nichts mehr :-(, aber den Download kann ich ja erledigen und wenn ich das nächste Mal Zeit habe, kann ich ja gleich los spielen….

Zwei Tage später ist es dann soweit. Computer an und auf dem Desktop Doppelklick auf Lego Herr der Ringe und juhuuu……äh.. nicht das Spiel öffnet sich, sonder Steam mit einem Fenster mit Werbung……durchgeklickt und schließen und ……und…..und…nix passiert. Mist.
Also nochmal Doppelklick auf Lego….und.. und ein Steam Fenster öffnet sich „Steam Fehler – Spiel konnte nicht gestartet werden (Anwendung läuft bereits). Weitere Infos auf der Steam Support Seite – ok“.
Nein ist nicht o.k. das Spiel läuft nähmlich nicht bereits sonder ja eben nicht!. Aber hilft ja nichts, schnell ein Mantra aufgesagt und auf den Link zur Support Website geklickt.

Da steht dann auch schon die Feststellung – „Steam couldn´t launch de game“ – richtig…gut erkannt und was kann ich dagegen tun? Leider kein Lösungsangebot, nur der Hinweis, dass man eine Frage an den Support schicken kann und dann eine Mail bekommt, dass die Frage eingegangen ist und wenn man keine Mail bekommt, ist die Frage auch nicht eingegangen. Also gut bleibt mir ja nichts anderes übrig….also erst mal muss man sich einloggen bevor man die Frage stellen darf. Ich dachte das bin ich schon weil ich ja von der Steam Anwendung dahin geleitet wurde aber gut -einloggen also. Mit den Steam Daten kann man sich nicht einloggen, man muss einen extra Support Account anlegen….ahhhhh WTF!!!!!
Mist, Mist Mist, da hab ich jetzt echt keinen Bock drauf und außerdem auch keine Zeit.. ich wollte nur ein kleines bisschen Zocken verdammt grrrr……..

Nächster Tag.

Hätt ich mir für das gleiche Geld die Spiele DVD bestellt wäre sie jetzt schon da und ich könnte spielen 😦 Aber hilf ja nicht, ich bin total tiefenentspannt und probiers jetzt nochmal. Wie erwartet passiert das Selbe wie am Vortag und ich lande wieder beim Support, also neuen Supportaccount anlegen.

Der Account muss natürlich wieder verifiziert werden, aber das klappt zumindest ohne Probleme. So…dannn wollen wir mal sehen, ob ich das Spiel heute zum Laufen bekomme.

„Bezieht sich das Problem auf ein Game oder Steam?“ hmm…..was weiß ich nehm mal „Game“. Gut, dass die Spracheinstellung bei Steam auf „German“ steht, sonst täte man sich vielleicht schwerer wenn man des Englischen nicht mächtig ist.

Software and Applications, Valve Games, Third-Party Games, Errors and Crashes, Installation Issues, Performance, Sound and Microphone Issues – aha die Spracheinstellung „German“ scheint für die Groß- und Kleinschreibung verantwortlich zu sein ;-). Erschreckende Ausssichten womit man überall Probleme kriegen kann -aber ich will ja nicht ungerecht sein. Ich probiers mit third-party Games, war ja schließlich von Amazon. Die Wissensdatenbank ist nach dem Alphabet sortiert und ich finde Lego Lord of the rings.

Die vorgeschlagenen Lösungen (natürlich in Englisch hier in freier Übersetzung):

1. Wenn sie Schwierigkeiten mit dem Start des Spieles haben überprüfen Sie ihre Internetverbindung und stellen Sie sicher, dass die Instalation korrekt ist.

o.k. wenn die Internetverbindung nicht bestünde, wäre ich nicht auf der Supportseite gelandet und ob es richtig instaliert ist, weiß ich doch nicht.

2. verify your game cache – was immer das auch heißt -ist blau hinterlegt, ich klick mal…juhu in deutscher Sprache ein Handlungsleitfaden, probier ich mal aus…o.k. da können die Spieledateien überprüft werden. Das dauert – ich mach mir mal nene Kaffee……10 Minuten für die Überprüfung ist ok. Die Überprüfung war i.O. dann klick ich halt noch mal auf  Start…..und…….nix, na ja war ja nicht zu erwarten, also weiter auf Fehlersuche.

Dann eben doch 1. Verbindungsprobleme….auch hier die Hilfeseite auf Deutsch und dem Hinweis, dass man seinen Router umgehen soll und nicht über WLAN spielen. Wenn es dann funktioniert soll man gucken wie man Steam mit Router nutzt. Grrrr kann ich gerade nicht, hab keine Lust meine PC zum Router zu tragen, hab ja nicht aus Spaß WLAN sonder weil ich nicht meterweise Kabel durch die Wohnung legen wollte… vielleicht später wenn ich keine ander Lösung finde.

3. Die Firewalleinstellungen prüfen – hätt ich ja schon mal selber drauf kommen können. Nö alles gut -steam ist aufgeführt.

4. Alle Verbindunge prüfen, ausschalten und wieder einschalten, dass Übliche halt – hatte ich vorher schon probiert hilft auch nix.

5. Steam schließen. Start Menu öffnen und bei „ausführen“ „regedit“ eingeben – o.k. – dann HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\VALVE suchen. Gefunden – warum gibt es da einen Ordner „Half-Life“??? aber das ist ja nicht die Frage – Rechtsklicken und „Permissions“ (was immer das auch heißen mag) wählen „Check the Allow boxes for Admin and System for both Full control and Read.“

Ich tue wie mir geheißen – alle Berechtiugungen für Administratoren und System sind wie gewünscht – was nun?

Bleibt noch ein Link auf „games do not run after „Preparing to Launch““ – probier ich auch noch.
Allgemeine Hinweise auf Update von Windows – und Aktuallisierung von Treibern – hab ich gemacht. Hinweis auf Aktualisierung von DirectX- dem geh ich noch mal nach…..nö, auch alles o.k. bleibt Nr. 1 Umgehung des Routers. – Nicht mehr heute 😦 und ich wollte doch nur ein bisschen spielen…..

Ein paar Stunden später…..packt mich noch mal der Ehrgeiz, Computer ausgesteckt, Richtung Router geschoben, Kabel quer über den Gang gelegt und eingeschalten. Es folgt der Moment der Wahrheit – Doppelklick auf LEGO Herr der Ringe und……ein Fenster öffnet sich – ja….nein schon wieder das Updatenews mit Spielen die ich mir kaufen soll. Versuch gescheitert. Ich hab keine Lust mehr, stundenlanges rumprobieren – leider ohne Erfolg, bekomme das Spiel einfach nicht zum Laufen. Ich gebe auf, nehme mir vor einen Blogpost zu schreiben, bei Amazon eine schlechte Bewertung für das Downloadspiel zu hinterlassen, werde versuchen mein Geld wiederzubekommen und den Steamaccount wieder löschen.

Und wenn ich mal wieder Lust auf Lego Herr der Ringe habe, lass ich mir ganz altmodisch eine DVD schicken – jawohl!

Geht Trennung ohne Schmerzen?

5. Februar 2013

Es ist nicht mehr ganz frisch und schon ein paar Monate her. Mit ein bisschen Abstand ist es leichter darüber zu schreiben – vielleicht hilft es ja dem einen oder anderen…..

15 Jahre sind eine lange Zeit, da macht man nicht so leicht einen Schnitt, sondern überlegt schon sehr sorgfältig – ob und wenn ja, wann. Vieles ist zu bedenken und immer wieder wird der Entschluss verschoben und verdrängt. Der Alltag tut sein übriges. „So schlimm ist es ja eigentlich gar nicht.“ – stimmt. Manchmal, aus einem bestimmten Blickwinkel betrachtet sogar fast noch schön, aber eben nur fast. Immer öfter steht man dann vor dem Spiegel und mag sich gar nicht mehr ansehen und quält sich mit der Entscheidung. Ist ja auch nicht leicht. Wie nimmt es das Umfeld auf, die Freunde, die Kollegen, die Eltern, die Kinder – soll man offen drüber reden, oder warten bis man angesprochen wird – kriegen ja doch alle mit. Und so zu tun als wäre nichts, schaff ich auf Dauer nicht, ist ja doch zu offensichtlich. Und dann die ganzen Klischees – ne neue Frau? oder Midlifecrisis oder „bestimmt weil er jetzt einen auf Politik macht, da kann er sie nicht mehr brauchen“ etc.etc.

Die Angst, dass man auf offener Straße ignoriert wird, selbst die eigenen Eltern einen auf einmal nicht mehr kennen……

Am besten man postet es gleich auf facebook, dann ist es raus…obwohl, alle erreicht man so auch nicht.

Ja und dann der Nachwuchs nicht zu vergessen, ist ja doch irgendwie eine lebenslängliche Verpflichtung, na ja, wird natürlich immer weniger, aber dauerhaft finanzielle Auswirkungen hat es dann ja doch. Wie kriegt man dass zeitlich dann regelmäßig hin? Eher so am Wochenende oder auch mal unter der Woche? Verträgt sich das dann wieder mit der Arbeit wenn es nur schnell in der Pause geht ist ja auch nur Stress.

Ergebnis: Nachwuchs=Zeit und Geld – aber dass weiß man ja vorher und andere kriegen dass ja scheinbar auch mühelos hin.

Na ja, zuerst hatte ich ja so eine Zwischenlösung vor – aber geht das, so ne halbe Trennung? Anfangs schon, hab mich auch ganz wohl gefühlt aber nach ein paar Wochen war es dann doch fast wieder das Selbe – ich glaube da macht man sich was vor…… ein Schritt für Schritt zögert die Entscheidung dann ja doch nur unnötig hinaus und vergrößert die Befürchtungen.

Am Ende war es dann mit professioneller Hilfe gar nicht so schlimm wie befürchtet. Wir sind gemeinsam hin und es waren gar nicht mehr so viele Worte nötig.

„Nur die Spitzen?“ -„Nein, kurz, richtig kurz“

Es kam wie befürchtet, natürlich wird man dauernd drauf angesprochen und mit dem post auf facebook hatte ich so viele Kommentare wie noch nie……..

Das mit dem Nachwuchs hat sich auch eingependelt auf einmal im Monat, ganz umsonst drüber gehirnt. Bleibt die eigentliche Frage nach dem warum? Irgendwie wollten sie wohl nicht mehr mit mir abhängen……..

Update: Auf Grund nicht nur einer einzelnen Nachfrage…

Es handelt sich bei der beschriebenen Trennung nicht um die Trennung von Eiweiß und Eigelb, auch nicht um die Trennung von Legislative und Exekutive, nicht um die Trennung von Mann und Frau oder Frau und Frau oder Mann und Mann, nicht um die Trennung von Ost- und Westdeutschland oder Nord- und Südkorea, nicht um die Trennung von Spreu und Weizen, nicht um Silbentrennung und auch nicht um die Trennung von Siamesischen Zwillingen. Es dreht sich um Haare, also genauer um Kopfbehaarung die nicht im Gesicht wächst….. So jetzt hoffentlich alle Unklarheiten beseitigt 😉

Wohin mit der Kohle? Nr. 6 Afro K.I.D. Nürnberg e.V.

26. Januar 2013

Logo Das K.I.D. steht nicht für das englische Kids sondern für Kommunikation und kulturelle Identität, Information und Integration, Deutsch-afrikanische Freundschaft.

Dass der Verein aber trotzdem mit afrikanischen Kindern und ihren Familien arbeitet und was er sonst noch alles tut, habe ich in einem 12 minutigen Interview erfahren.

Aktive Hilfe, Fördermitgliedschaft (12 € jährlich) und Spenden sind herzlich willkommen.

Spendenkonto:
Afro K.I.D. Nürnberg e.V.
Sparkasse Nürnberg
Kto. Nr. 6216675
BLZ 76050101

Weitere Informationen unter: www.afrokidev.de

Das Interview zum Download (Rechtsklick und „Ziel speichern unter…“ oder gleich hier im Player anhören.

https://gulfneknuf.files.wordpress.com/2013/01/121221-afro-k-i-d-nc3bcrnberg.mp3

Religionsrassist Stürzenberger startet ohne Presseausweis in das neue Jahr

4. Januar 2013

Der Vorsitzende der „Partei“ „Die Freiheit“, Islamhasser und ehemaliger Pressesprecher der CSU hat von ver.di eine Abfuhr erhalten. Wie die Süddeutsche Zeitung in Ihrer Ausgabe am 04.01.2013 berichtet, führten unrichtige Angaben von Stürzenberger zur Ablehnung des beantragten Presseausweises.

Das ver.di auch hier eine klare Linie gegen einen Religionshetzer fährt, freut mich sehr – weiter so.

Auch 2013 gilt – Keine Toleranz mit Rassisten und Faschisten!

Wohin mit der Kohle? Nr. 5 Forschungsstelle für Menschenrechte e.V.

26. Dezember 2012

Forschungsstelle für Menschenrechte

In der Weihnachtsausgabe widme ich mich einer Organisation, die sich überwiegend der Begleitung und Dokumentation von Demonstrationen verschrieben hat. Die Forschungsarbeit darüber gibt dem Verein seinen Namen. Darüberhinaus betätigt sich der Verein noch in der Beratung von Hartz IV EmpfängerInnen.

Das 30minütige Interview  zum Download (Rechtsklick und „Ziel speichern unter…“) oder gleich hier im Player anhören

MitarbeiterInnen und Sachspenden sind gesucht.
Ausführlich Informationen über das Wirken des Vereins und die Möglichkeit das Jahrbuch 2011 zu erwerben (unbedingte Empfehlung!)  unter http://forschungsstelle-menschenrechte.weebly.com.

Spendenkonto:
Kontoinhaber: Forschungsstelle für Menschenrechte e.V.
Bank: Sparkasse Vorpommern
BLZ: 15050500
Kontonummer: 182016722
Verwendungszweck: „Spende Menschenrechte-Verein“

Auch ein „gefällt mir“ Klick ist möglich: https://www.facebook.com/Forschungsstelle.fuer.Menschenrechte

Bitte spendet fleisig weiter auch in 2013 wenn es wieder heißt: „Wohin mit der Kohle?“


%d Bloggern gefällt das: